Teamplayer oder One-Man-Show?

Teamplayer oder One-Man-Show?

Mein Mentoren-Programm ist zu Ende, die letzte Station war USA. Manche würden nach zwei Wochen Amerika die Erfahrungen in folgenden wenigen Worten festhalten: Fast Food, aus dem Koffer leben, Routenberechnung und Unterkunftssuche.

Für mich stehen meine zwei Wochen Amerika für:

Neuanfang, Sortierung, Aufmerksamkeit, entdecken innerer neuer Stärken, Heilung und Gesundung, Annäherung, Auflösung. Kurz und knapp: Es war wunderschön und eine großartige Erfahrung.

Ich war nun viele Wochen Teil einer Gruppe des Mentoren-Programm, welches mich nach Maui, Ibiza und nun nach USA brachte. Für mich war es eine besondere Gruppe - eine Gruppe, die mich dabei begleitet hat, meine Persönlichkeit weiter zu entwickeln. Dafür habe ich viel Geld in die Hand genommen und mich entschlossen meine Komfortzone zu verlassen, meine Gedanken zu öffnen und zuzulassen – egal was da kommt und sei es noch so fremd.

Verschiedene Menschen, verschiedene Wege

In dieser Gruppe durfte ich verschiedene Möglichkeiten des Mitwirkens erleben: als Teamplayer und als One-Man-Show. Teamplayer sind ein- und unterordnen, hervorragend darin Visionen anderer umzusetzen und klar. One-Man-Show-Persönlichkeiten sind Menschen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben Visionen zu entwickeln, klare Anweisungen zu geben und damit die Richtung vorzugeben. Innerhalb dieser Gruppe war es schön zu beobachten, dass jeder eine Mischung aus beiden Persönlichkeiten hatte, sowohl Richtungsgebend, als auch „mit-spielend“.

Auf mein Arbeitsumfeld umgemünzt, gibt es leider viel zu wenige „Switcher“. Es gibt entweder die eine oder die andere Variante. Ich persönlich sehe die Entwicklung voraus, das keines von beiden alleine für sich erfolgreich macht. Ein Vorgesetzter der als Einzelkämpfer nur gut darin ist Anweisungen zu geben, ist kein Teil des Teams.

Jedoch ist das Team die Basis eines jeden Unternehmens.

Ein erfolgreiches Unternehmen braucht „Switcher“. Ein Unternehmen lebt von Menschen, die sowohl Richtung vorgeben können, als auch gemeinsam an Konzepten arbeiten. Es braucht Menschen, die sich motivieren und inspirieren lassen, egal welcher Hierarchie sie angehören. Menschen, die Wissen weiter geben, ohne Hintergedanke und ohne Druck, denn Druck erzeugt immer Gegendruck. Die aktuelle wirtschaftliche Situation ist von unternehmerischer Sturheit geprägt. Es zeigt zwar, dass man das Ziel erreichen will, aber ohne nach rechts und links zu schauen.

Ziele und Visionen können sich verändern – mit den Persönlichkeiten und mit der Zeit.

Es hilft nicht stur geradeaus zu blicken und die Mitspieler im Team nicht wahr zu nehmen.

Daran erkennst du, ob du ein Teamplayer mit One-Show-Qualitäten bist:

1.       Du nimmst Feedback von anderen nicht persönlich.

2.       Du nimmst die Bedürfnisse der Kollegen/Mitarbeiter wahr und kannst damit souverän umgehen.

3.       Du kannst Deine eigenen Bedürfnisse und die des Unternehmens kommunizieren und diese gleichzeitig ohne Erpressung mit dem Team in eine Win-Win Situation umwandeln.

Eine gesunde Mischform von starker motivierender Persönlichkeit und empathischem Umgang ist eine Erfolgsformel für ein gesundes und faires Miteinander.

In diesem Sinne wünsche ich Dir ein gesundes Miteinander.

Deine Mona

--

Bildnachweis: © contrastwerkstatt - fotolia.com

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben